Európai Geoparkok Hete a Miocén Parkban

1
Európai Geoparkok Hete a Miocén Parkban

Az Európai Geoparkok hagyományteremtő eseménysorozatában a Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark beléptető kapuja is aktív szerepet vállal. 2021. május 24 és június 6 között az Ipolytarnóci Ősmaradványok különleges rendezvényekkel emlékezik meg öreg kontinensünk régióbeli földtani örökségéről. Habár az enyhülő Covid-19 óvintézkedések miatt beltéri programjainkat egyelőre még csak a védettségi igazolvánnyal rendelkezők látogathatják, kültéri tematikus túráinkra szabadon várunk minden látogatót.

A Miocén Parkban az egykori tengerek és vulkáni katasztrófák nyomaival, a dinamikusan változó Föld éghajlat változásaival, a geológiai feltárások mentén pedig a legújabb őslénytani felfedezésekkel is megismerkedhetnek az érdeklődők.

Vulkáni képződmények ősorrszarvú lábnyomok fölött a geológiai tanösvényenVulkáni képződmények ősorrszarvú lábnyomok fölött a geológiai tanösvényen

Június 1-én az európai geoparkok Vulkánnapot tartanak, melynek tradíciója van az Ősmaradványoknál. (Egy előző évi beszámoló linkje)
A pandémia második évének korlátozásai miatt sajnos csak a szabadtérben rendezett programok lesznek elérhetők mindenki számára, a zárt térben tradicionálisan megtartott vulkánshow most még elmarad. (A Magyar Tudományos Akadémia és az ELTE Vulkanológiai Kutatócsoportjának segítségével, Harangi Szabolcs professzor vezérletével egy miniatűr vulkán is kitört volna. A Vulkánshow interaktív programjának múlt évre tervezett plakátja)


Kapcsolódó

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023.07.10. 16:00
Um ehrlich zu sein, haben mich Vögel im Allgemeinen noch nie so wirklich interessiert. Aber ich glaube, das liegt daran, da man sie sehr selten aus nächster Nähe zu Gesicht bekommt. Als ich mir die Vogelrettungsstation auf dem Gelände des Direktorats ansehen durfte, wurde mir klar, dass Vögel doch ganz interessant sind, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigt!Als ich dann die Gelegenheit bekam, eine Gruppe von Rangern zu begleiten, welche die Adlernester und deren Eierbestand überprüfte, war ich natürlich sofort dabei. Wer möchte es sich schon entgehen lassen einen in freier Wildbahn lebenden Adler aus nächster Nähe zu sehen? Ich jedenfalls nicht.Genauer gesagt handelt es sich bei dieser Art um den Östlichen Kaiseradler (Aquila heliaca) (Für die Interessierten unter euch: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96stlicher_Kaiseradler). Außerdem gibt es noch eine kleine Population an Seeadlern (Haliaeetus albicilla) in diesem Gebiet.An diesem Tag lag unser Fokus allerdings nur auf den Nestern des Kaiseradlers. Die Aufgabe bestand darin, den Bestand an Eiern in allen Nestern zu überprüfen, zu dokumentieren und anschließend abzuwarten, dass das Weibchen wieder zu ihrem Nest zurückkehrt. Es wurden zwei Gruppen gebildet. Gruppe Nr. 1 hatte die Aufgabe die Eier im Nest zu zählen. Dafür mussten wir (zum Glück) nicht etwa auf den Baum klettern, sondern bedienten uns modernster Technik in Form einer Drohne. Die zweite Gruppe beobachtete aus einer Entfernung von ca. 800 m das Nest per Fernglas und dokumentierte minutengenau, wann das Weibchen das Nest verließ und wann es, nachdem die Drohne wieder weg war, zu ihren Eiern zurückgekehrt war. Das konnte mal nur 15 Minuten dauern, mal mehrere Stunden. Zum Glück war ich in der ersten Gruppe. ;)Im Durchschnitt legen Kaiseradler 1-3 Eier. Bei unseren Nestern waren es meistens drei, also ein ziemlich guter Durchschnitt. Die kommende Kaiseradlergeneration ist somit gesichert. Bis wir die zehn Nester alle abgeklappert hatten, dauerte es eine Weile. Wir fuhren über endlose Felder und durch Niemandsland, wo sich unsere Wege immer wieder mit denen von Fasanen, Feldhasen und Rehen (ich habe noch nie an einem Tag so viele Rehe gesehen) kreuzten. Alles in allem ein sehr interessanter, tierreicher Tag, beendet natürlich mit einem obligatorischem Kaffee.
Tovább olvasom